Der 21-Jährige Verteidiger der Detroit Red Wings wurde in seiner Debütsaison in der besten Eishockey Liga der Welt, der NHL, als erster Deutscher jemals mit der prestigereichen „Calder Memorial Trophy“, welche an den besten „Rookie“ der Saison verliehen wird, ausgezeichnet.

Über die Adler Mannheim nach Detroit zu den Red Wings

Begonnen hat der Weg für eines der größten deutschen Eishockeytalente aller Zeiten bei den Adlern Mannheim. Der gebürtig aus dem kleinen Zell an der Mosel stammende Seider konnte dort in seiner Debütsaison bei den Profis in der deutschen Eishockey Liga 2018-19, in welcher er gerade einmal 17 Jahre alt war, den Titel des besten Neulings der Saison gewinnen. Im Anschluss an seine erfolgreiche Saison wurden viele nordamerikanische Scouts auf den Verteidiger aufmerksam, so dass er schlussendlich im NHL Draft 2019 in der ersten Runde von den Detroit Red Wings an sechster Stelle ausgewählt wurde.

Weg von Draft-Selektion zum Kader der Detroit Red Wings in der NHL

Nach Seiders Draft-Selektion, spielte der 1.93m große Seider zunächst bei dem Ausbildungsteam der Detroit Red Wings, wo er in 49 Spielen insgesamt 22 Punkte erzielen konnte. Anschließend wurde er für die Saison 2020-21 nach Schweden zu Rögle BK verliehen, wo er sich wiederum verbesserte und in 41 Spielen insgesamt 28 Punkte erzielte, zum besten Verteidiger der gesamten Liga ausgezeichnet wurde und außerdem nur knapp den Meistertitel verpasste.

Durchbruch in der NHL

Nachdem er in den 2 vorhergegangenen Saisons mit seinen Leistungen von sich überzeugen konnte, durfte Seider in der abgelaufenen Saison 2021-22 für die Detroit Red Wings in der NHL auf das Eis. Das der junge deutsche Verteidiger direkt so durchstarten würde, hätten dabei wohl die wenigsten erwartet. In den 82 Spielen der regulären Spielzeit der NHL konnte Seider 7 Tore und 43 Vorlagen verzeichnen, womit er sämtliche Rookie Verteidiger in Vorlagen sowie Punkten anführte. Weiterhin führte Seider die Rookie Verteidiger in den folgenden Statistiken an: Power Play Punkte, Spielentscheidende Tore, Schüsse aufs Tor. Außerdem hatte Seider die meiste Spielzeit pro Spiel aller Rookies und schloss die Saison als vierter im Scoring aller NHL-Neulinge ab. Nicht nur im Blick auf die Rookies führte der 21-jährige Statistiken an, sondern auch teamintern erwies er sich schnell als einer der wichtigsten Spieler, der mit insgesamt 1.889:22 Minuten auf dem Eis die Red Wings anführte und zweiter im Team bei den Power Play Minuten pro Spiel war.

Leistungen mit Calder Memorial Trophy belohnt

Nach seinen überragenden Leistungen in seiner Rookie Saison wurde Moritz Seider als erster Deutscher jemals zum besten Rookie des Jahres mit der Calder Memorial Trophy ausgezeichnet. Auch für die Detroit Red Wings hatte dieser Erfolg Seiders durchaus etwas Historisches, denn er ist erst der dritte Red Wings Verteidiger der die Calder Trophy gewinnen konnte und weiterhin der erste seit Torhüter Roger Crozier 1964-65. Die Wahl zum Gewinner der Calder Trophy wird von der Professional Hockey Writers Association, kurz PHWA, durchgeführt, welche Seider eindeutig mit 170 von 195 Stimmen gewann.

Stimmen aus Deutschland

In Deutschland wird der 21-jährige Seider für seine Leistungen in den höchsten Tönen gelobt, so habe er sich laut des Präsidenten des deutschen Eishockey-Bundes Dr. Peter Merten bereits zu einem der weltweit besten Verteidiger entwickelt. Der deutsche Nationalspieler, der mit 2 Toren und 5 Vorlagen maßgeblich an der besten WM-Gruppenphase Deutschlands aller Zeiten bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Finnland beteiligt war, habe laut dem Bundestrainer Toni Söderholm ganz Eishockey Deutschland stolz gemacht.