Die deutschen Eishockey-Junioren haben am letzten Spieltag gegen Schweden mit 2:4 verloren und damit den dritten Platz in der Gruppe B bei der diesjährigen U20 Weltmeisterschaft im kanadischen Edmonton belegt. Damit qualifiziert sich die Mannschaft von Bundestrainer Tobias Abstreiter für das Viertelfinale, in welchem der Gegner der Gruppenzweite aus der Gruppe A, Finnland, heißen wird.

Schweden eine Nummer zu groß für Deutschland

Am gestrigen Montagabend (Ortszeit) trat die deutsche U20 Nationalmannschaft gegen die favorisierten Schweden, welche noch am Sonntagabend (Ortszeit) eine bittere 2:3 Niederlage gegen die USA einstecken mussten, im Rogers Place an. Trotz dieser bitteren Niederlage der Schweden am Vortag und der Siegesserie von 2 Spielen der deutschen Junioren zeigte die schwedische Mannschaft gleich zu Beginn, wieso sie zum engeren Favoritenkreis bei der Juniorenweltmeisterschaft gehören. Die Schweden, welche 2020 noch den 3. Platz bei der WM belegten, starteten nämlich gleich dominant in das Spiel ein und machten es dem deutschen Torhüter Nikita Quapp, der zuletzt bei der Auftaktniederlage gegen die USA auf dem Eis stand, schwer. Trotz der dominanten Spielweise der schwedischen Mannschaft gelang dem deutschen Stürmer Bennet Rossmy der erste Treffer des Spiels in der 4. Minute. Die Antwort ließ allerdings nicht lange auf sich warten, denn bereits in der 6. Minute erzielte der 19-jährige Oskar Olausson im Powerplay den Ausgleichstreffer. Daraufhin folgte der Doppelschlag der schwedischen Nationalmannschaft, da zunächst Daniel Ljungman in der 12. Minute die 2:1 Führung erzielte und kurz darauf Oskar Magnusson diese auf 3:1 ausbaute.

Nach dem torreichen ersten Drittel passierte im zweiten Spielabschnitt wenig, allerdings gelang es der deutschen Mannschaft einige Chancen zu kreieren. In der 32. Spielminute gab es dann die beste Chance des zweiten Drittels für Deutschland durch Macej Rutkowski von den Iserlohn Roosters, welche allerdings vom schwedischen Goalie Calle Clang vereitelt wurde.

Zu Beginn des dritten Drittels entschied sich der Bundestrainer Tobias Abstreiter dann für einen Torhüterwechsel beim Stand von 1:3 und wechselte den Goalie der Kölner Haie Niklas Lunemann für Nikita Quapp ein, welcher sein WM-Debüt gab und sich für die Gelegenheit auch nach dem Spiel bei Abstreiter bedankte. Jedoch konnte auch Lunemann nicht einen weiteren Treffer der schwedischen Junioren verhindern, denn ein erneutes Powerplay sorgte für den zweiten Treffer des Spiels für Daniel Ljungman in der 46. Minute. Kapitän Luca Münzenberger, der zuvor durch seine Strafzeit die Unterzahlsituation für Deutschland veursacht hatte, erzielte dann 8 Sekunden vor der Schlusssirene ein wenig glücklich per abgefälschtem Schuss sein erstes Turniertor und gleichzeitig auch den zweiten Treffer der deutschen Mannschaft zum Endstand von 2:4. Damit konnte die schwedische U20 Nationalmannschaft ihre Siegesserie von 21 Spielen gegen Deutschland fortsetzen.