Hier ist der Kader, der bei der Junioren-Weltmeisterschaft für Deutschland spielen wird. Das Team startet in das Turnier mit einem Spiel gegen Finnland und beendet die Gruppenphase gegen Kanada. Deutschland spielt in Gruppe A und trägt seine Spiele während der Gruppenphase im Scandinavium in Göteborg aus.

Hier ist Deutschlands komplettes WM-Programm:
Mittwoch, 27. Dezember um 14:30 Uhr Finnland-Deutschland
Donnerstag, 28. Dezember um 19:30 Uhr Deutschland-Schweden
Samstag, 30. Dezember, 19.30 Uhr Deutschland-Lettland
Sonntag, 31. Dezember, 19.30 Uhr Kanada-Deutschland

Die deutsche Mannschaft wird von Bundestrainer Tobias Abstreiter angeführt und hat bisher keine Medaille bei den World Juniors gewinnen können. Ihre beste Platzierung war 1981, als sie den fünften Platz erreichten.

🇩🇪 Deutschlands Kader für die Junioren-WM 2024

Tor

1. Matthias Bittner (Krefeld Pinguine)
29. Philipp Dietl (Straubing Tigers)

Abwehr

3. Lua Niehus (Löwen Frankfurt)
4. Phillip Sinn (Red Bull Salzburg)
5. Paul Mayer (Adler Mannheim)
6. Michael Reich (EV Landshut)
7. Samuel Schindler (ERC Ingolstadt)
9. Fabian Nifosi (ESV Kaufbeuren)
22. Jakob Weber (EHC Red Bull München)
23. Leo Hafenrichter (EC Bad Nauheim)
27. Niklas Hübner (ERC Ingolstadt)
28. Norwin Panocha (Chicoutimi Saguenéens) 

Angriff

8. Julian Lutz (Green Bay Gamblers)
12. Vadim Schreiner (Red Bull Hockey Juniors)
13. Veit Oswald (EHC Red Bull München)
14. Kevin Bicker (Löwen Frankfurt)
16. Ralf Rollinger (ERC Ingolstadt)
17. Daniel Assavolyuk (Red Bull Hockey Juniors)
18. Luca Hauf (Seattle Thunderbirds)
19. Julius Sumpf (Moncton Wild Cats)
21. Leon Sivic (ESV Kaufbeuren)
23. Linus Brandl (Straubing Tigers)

24. Roman Kechter (Nürnberg Ice Tigers)
25. Lennard Nieleck (Iserlohn Roosters)
26. Moritz Elias (Augsburger Panther)

🏆 Hat Deutschland jemals die Junioren-WM gewonnen?

Nein, bisher hat Deutschland das Turnier noch nicht gewinnen können.

Deutschlands World Juniors Geschichte

Die deutsche Eishockey-Junioren-Nationalmannschaft ist eine Mannschaft, die früher in den unteren Spielklassen zu finden war, heute aber immer häufiger in der Top-Division zu sehen ist. Bei der Junioren-WM 2021 schaffte Deutschland es bis ins Viertelfinale, was ein Indiz für die Entwicklung des deutschen Eishockeys ist.

Von 1977 bis 2000 spielten die deutschen Junioren noch konstant in der höchsten Spielklasse der IHHF, lediglich fünf Mal spielte Deutschland während dieser 23-jährigen Zeitspanne in dem damals genannten „Pool B“. Während dieser Zeit konnte auch das bisher beste Turnierergebnis erzielt werden, nämlich der fünfte PLatz bei der Heim-WM 1981.

Das erste Jahrzehnt im 21. Jahrhundert stellte dann für die deutsche Junioren-Nationalmannschaft eine Zeitenwende im negativen Sinne dar, denn ab der Junioren-WM 2001 spielte man immer abwechselnd in den zwei höchsten Divisionen und schaffte in fünf Versuchen nicht ein einziges Mal den Klassenerhalt in der Top-Division. 2013 gab es dann ein erstes Erfolgsergebnis, als erstmalig seit der Jahrhundertwende der Klassenerhalt erreicht wurde. Die deutschen Junioren hielten sich zum ersten Mal seit dem Ende der 1990er Jahre drei Jahre in Folge in der Top-Division. Daraufhin folgte allerdings erneut ein Tief für den deutschen Eishockey, als man von 2016 bis 2019 vier Jahre in Folge in der Division 1A ohne einen erfolgreichen Aufstieg spielte. Nun befindet sich Deutschlands Junioren-Eishockey wieder in einer positiven Phase und spielt 2023 die vierte Junioren-WM in der Top-Division am Stück.

Hier finden Sie eine Liste der Platzierungen der Mannschaft bei den bisherigen Meisterschaften.

WM 1977: Sechster Platz
WM 1978: Siebter Platz
WM 1979: Siebter Platz
WM 1980: Sechster Platz
WM 1981: Fünfter Platz
WM 1982: Siebter Platz
WM 1983: Siebter Platz
WM 1984: Siebter Platz
WM 1985: Siebter Platz
WM 1986: Achter Platz (Abstieg in Division B)
WM 1987: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 1988: Siebter Platz
WM 1989: Achter Platz (Abstieg in Division B)
WM 1990: Zweiter Platz Division B
WM 1991: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 1992: Siebter Platz
WM 1993: Siebter Platz
WM 1994: Siebter Platz
WM 1995: Siebter Platz
WM 1996: Achter Platz
WM 1997: Neunter Platz
WM 1998: Zehnter Platz (Abstieg in Division B)
WM 1999: Vierter Platz Division B
WM 2000: Zweiter Platz Division B
WM 2001: Zweiter Platz Division 1
WM 2002: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 2003: Neunter Platz (Abstieg in Division 1A)
WM 2004: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 2005: Neunter Platz (Abstieg in Division 1A)
WM 2006: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 2007: Neunter Platz (Abstieg in Division 1A)
WM 2008: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 2009: Neunter Platz (Abstieg in Division 1A)
WM 2010: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 2011: Zehnter Platz (Abstieg in Division 1A)
WM 2012: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 2013: Neunter Platz
WM 2014: Neunter Platz
WM 2015: Zehnter Platz (Abstieg in Division 1A)
WM 2016: Fünfter Platz Division 1A
WM 2017: Zweiter Platz Division 1A
WM 2018: Dritter Platz Division 1A
WM 2019: Erster Platz (Aufstieg in Top-Division)
WM 2020: Neunter Platz
WM 2021: Sechster Platz
WM 2022: Sechster Platz
WM 2023: Achter Platz

Deutschlands ehemalige World Juniors Kader

Hier finden Sie die Nationalspieler, die Deutschland bei früheren Junioren-Weltmeisterschaften vertreten haben.

Junioren-WM 2021 (Viertelfinalaus)

Tor:

Florian Bugl, Red Bull Hockey Juniors
Jonas Gahr, Lowen Frankfurt
Arno Tiefensee, Adler Mannheim

Abwehr:

Lucas Flade, Dresdner Eislowen
Maximilian Glotzl, Kolner Haie
Simon Gnyp, Kolner Haie
Niklas Langer, Augsburger Panther
Luca Munzenberger, Kolner Haie
Steven Raabe, Grizzlys Wolfsburg
Maksymilian Szuber, Red Bull Hockey Juniors
Mario Zimmermann, EV Landshut

Angriff: 

Manuel Alberg, Red Bull Hockey Juniors
Jakub Borzecki, Red Bull Hockey Juniors
Julian Chrobot, Kolner Haie
Samuel Dube, Red Bull Hockey Juniors
Florian Elias, Adler Mannheim
Enrico Henriquez-Morales, ERC Ingolstadt
Jan Nijenhuis, Grizzlys Wolfsburg
John-Jason Peterka, Red Bull Munich
Filip Reisnecker, Fischtown Pinguins Bremerhaven
Joshua Samanski, Owen Sound Attack
Jan-Luca Schumacher, Heilbronner Falken
Markus Schweiger, ESV Kaufbeuren
Tim Stutzle, Adler Mannheim
Justin Volek, Ravensburg Tower Stars

Junioren-WM 2022 (Viertelfinalaus)

Tor:

Florian Bugl , Red Bull Hockey Juniors (Austria)
Niklas Lunemann , Kölner Haie/EC Bad Nauheim
Nikita Quapp , Krefeld Pinguine

Abwehr:

Arkadiusz Dziambor , Adler Mannheim/Heilbronner Falken
Korbinian Geibel , Lausitzer Füchse
Maximilian Glötzl, Kölner Haie/EC Bad Nauheim
Adrian Klein , Straubing Tigers/EV Landshut
Luca Münzenberger , University of Vermont (USA)
Maksymilian Szuber , Red Bull Munich
Julian Wäser, Lausitzer Füchse
Nils Elten, Iserlohn Roosters
Leon van der Linde, Kaufberen

Angriff: 

Alexander Blank , Krefeld Pinguine
Sebastian Zimmerman, EHC Red Bull Munich
Ryan Del Monte, Barrie Colts
Josef Eham
 , Red Bull Hockey Juniors (Austria)
Luca Hauf, Edmonton Oil Kings
Nikolaus Heigl, Red Bull Munich
Thomas Heigl , Red Bull Munich
Håkon Hänelt, Gatineau Olympiques
Danjo Leonhardt , Red Bull Hockey Salzburg (Austria)
Yannick Proske, Iserlohn Roosters
Bennet Roßmy , Eisbären Berlin/Lausitzer Füchse
Maciej Rutkowski , Krefeld Pinguine
Joshua Samanski , Straubing Tigers
Markus Schweiger , ESV Kaufbeuren
Justin Volek , Krefeld Pinguine

Junioren-WM 2023 (Viertelfinalaus)

Tor:

1. Rihards Babulis, EC Bad Nauheim
29. Simon Wolf, Red Bull Hockey Juniors
30. Nikita Quapp, Eisbären Berlin / Lausitzer Füchse

Abwehr:

2. Rayan Bettahar, Eisbären Berlin
4. Phillip Sinn, RB Hockey Juniors / EHC Red Bull Munich
5. Nils Elten, Iserlohn Roosters / Herner EV
12. Leon van der Linde, EHC Red Bull Munich / ESV Kaufbeuren
22. Philipp Bidoul, ESV Kaufbeuren
27. Julian Wäser, Lausitzer Füchse / Crocodiles Hamburg
28. Adrian Klein, Straubing Tigers / EV Landshut

Angriff: 

10. Yannick Proske, Iserlohn Roosters
11. Philipp Krening, EHC Red Bull München / Red Bull Hockey Juniors
13. Nikolaus Heigl, Red Bull Hockey Juniors
14. Quirin Bader, Red Bull Hockey Juniors
15. Bennet Rossmy, Eisbären Berlin / Lausitzer Füchse
17 .Luca Hauf, Edmonton Oil Kings
18. Julian Lutz, EHC Red Bull Munich
19. Eric Hördler, Eisbären Berlin / Lausitzer Füchse
20. Veit Oswald, EHC Red Bull Munich / SC Riessersee
21. Ryan Del Monte, London Knights (OHL)
23 .Thomas Heigl, Red Bull Hockey Juniors
24. Roman Kechter, Nürnberg Ice Tigers
25. Robin van Calster, Kölner EC / EC Bad Nauheim