Hier ist der Kader, der bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2024 in der Tschechischen Republik fĂŒr Schweden auftreten wird. Das Team startet die WM mit einem Spiel gegen die USA am Freitag, den 10. Mai, und beendet die Gruppenphase gegen die Slowakei am Dienstag, den 21. Mai 2024. Schweden ist in der Gruppe B und spielt die Vorrundenpartien in der „Ostravar Arena“ in Ostrava.

Hier ist Schwedens kompletter WM-Spielplan:
Freitag, 10. Mai um 20:20 Schweden – USA
Sonntag, 12. Mai um 20:20 Schweden – Polen
Montag, 13. Mai um 20:20 Deutschland – Schweden
Donnerstag, 16. Mai um 16:20 Kasachstan – Schweden
Samstag, 18. Mai um 12:20 Lettland – Schweden
Montag, 20. Mai um 16:20 Schweden – Frankreich
Dienstag, 21. Mai um 20:20 Schweden – Slowakei

Die schwedische Herren-Nationalmannschaft wird vom Cheftrainer Sam Hallam geleitet und hat im Laufe der Jahre 11 Gold-, 19 Silber- und 17 Bronzemedaillen bei der Eishockey-WM gewonnen. Die letzte Medaille wurde 2018 gewonnen, als sich die „Tre Konor“ gegen die Schweiz im Endspiel zum Weltmeister krönte. Auf unserer schwedischen Website vmhockey.se können Sie die schwedische Nationalmannschaft auf ihrem Weg durch das Turnier nĂ€her kennenlernen.

🇾đŸ‡Ș Schwedens Kader fĂŒr die Eishockey-WM 2024

Tor

Filip Gustavsson (Minnesota Wild)
Jesper Wallstedt (Minnesota Wild/Iowa Wild)
Samuel Ersson (Philadelphia Flyers)

Abwehr

Jonas Brodin (Minnesota Wild)
Rasmus Dahlin (Buffalo Sabres)
Erik Karlsson (Pittsburgh Penguins)
Marcus Pettersson (Pittsburgh Penguins)
Victor Hedman (Tampa Bay Lightning)

Angriff

André Burakovsky (Seattle Kraken)
Joel Eriksson-Ek (Minnesota Wild)
Marcus Johansson (Minensota Wild)
Victor Olofsson (Buffalo Sabres)
Isac Lundeström (Anaheim Ducks)
Fabian Zetterlund (San Jose Sharks)
Lucas Raymond (Detroit Red Wings)
Adrian Kempe (Los Angeles Kings)

🏆 Hat Schweden jemals die Eishockey-WM gewonnen?

Ja, bisher hat die Tre Kronor das Turnier 11 Mal gewonnen.

Wann hat Schweden die Eishockey-WM gewonnen?

Schweden krönte sich 1953, 1957, 1962, 1987, 1991, 1992, 1998, 2006, 2013, 2017 und 2018 zum Weltmeister.

Schweden Eishockey-WM-Geschichte

Die schwedische Eishockey-Nationalmannschaft gilt als eine der erfolgreichsten in der Welt des Eishockeys. Das Team nahm 1931 an seiner allerersten Weltmeisterschaft teil und hat im Laufe der Jahre große Erfolge auf dem Eis geerntet. Schweden ist eine der wenigen Nationen, die bei der Eishockey-Weltmeisterschaft nie die höchste Spielklasse verlassen haben, in der die Medaillen untereinander ausgetragen wurden. Die Tre Kronor war zudem lange die einzige Nationalmannschaft, die im selben Jahr Weltmeisterschaft und Olympische Spiele gewonnen hatte, bis die Nachbarn aus Finnland im Jahr 2019 selbes schafften.

Hier finden Sie eine Liste der Platzierungen der Mannschaft bei den bisherigen Meisterschaften.

WM 1920: Vierter platz
WM 1924: Vierter platz
WM 1928: WM-Silber
WM 1930: Nicht teilgenommen
WM 1931: Sechster platz
WM 1932: Nicht teilgenommen
WM 1933: Nicht teilgenommen
WM 1934: Nicht teilgenommen
WM 1935: FĂŒnfter platz
WM 1936: Nicht teilgenommen
WM 1937: Neunter platz
WM 1938: FĂŒnfter platz
WM 1939: Nicht teilgenommen
WM 1947: WM-Silber
WM 1948: Nicht teilgenommen
WM 1949: Vierter platz
WM 1950: FĂŒnfter platz
WM 1951: WM-Silber
WM 1952: Nicht teilgenommen
WM 1953: WM-Gold
WM 1954: WM-Bronze
WM 1955: FĂŒnfter platz
WM 1956: Nicht teilgenommen
WM 1957: WM-Gold
WM 1958: WM-Bronze
WM 1959: FĂŒnfter platz
WM 1960: Nicht teilgenommen
WM 1961: Vierter platz
WM 1962: WM-Gold
WM 1963: WM-Silber
WM 1964: Nicht teilgenommen
WM 1965: WM-Bronze
WM 1966: Vierter platz
WM 1967: WM-Silber
WM 1968: Nicht teilgenommen
WM 1969: WM-Silber
WM 1970: WM-Silber
WM 1971: WM-Bronze
WM 1972: WM-Bronze
WM 1973: WM-Silber
WM 1974: WM-Bronze
WM 1975: WM-Bronze
WM 1976: WM-Bronze
WM 1977: WM-Silber
WM 1978: Vierter platz
WM 1979: WM-Bronze
WM 1981: WM-Silber
WM 1982: Vierter platz
WM 1983: Vierter platz
WM 1985: Sechster platz
WM 1986: WM-Silber
WM 1987: WM-Gold
WM 1989: Vierter platz
WM 1990: WM-Silber
WM 1991: WM-Gold
WM 1992: WM-Gold
WM 1993: WM-Silber
WM 1994: WM-Bronze
WM 1995: WM-Silber
WM 1996: Sechster platz
WM 1997: WM-Silber
WM 1998: WM-Gold
WM 1999: WM-Bronze
WM 2000: Siebter platz
WM 2001: WM-Bronze
WM 2002: WM-Bronze
WM 2003: WM-Silber
WM 2004: WM-Silber
WM 2005: Vierter platz
WM 2006: WM-Gold
WM 2007: Vierter platz
WM 2008: Vierter platz
WM 2009: WM-Bronze
WM 2010: WM-Bronze
WM 2011: WM-Silber
WM 2012: Sechster platz
WM 2013: WM-Gold
WM 2014: WM-Bronze
WM 2015: FĂŒnfter platz
WM 2016: Sechster platz
WM 2017: WM-Gold
WM 2018: WM-Gold
WM 2019: FĂŒnfter platz
WM 2021: Neunter platz
WM 2022: Sechster platz
WM 2023: Sechster platz

Schwedens ehemalige WM-Kader

Hier finden Sie die Mannschaftsaufstellung, die Schweden bei frĂŒheren Eishockey-Weltmeisterschaften vertreten hat.

Eishockey-WM 2023 – Sechster Platz

Tor:

30. Jesper Wallstedt, Iowa Wild
31. Lars Johansson, Frölunda HC
35. Jacob Johansson, TimrÄ IK

Abwehr:

2. Christian Folin, Frölunda HC
7. Henrik Tömmernes, Geneve-Servette
12. Patrik Nemeth, Arizona Coyotes
32. Lukas Bengtsson, VÀxjö Lakers
37. Timothy Liljegren, Toronto Maple Leafs
38. Rasmus Sandin, Washington Capitals
54. Anton Lindholm, Leksands IF
64. Jonathan Pudas, SkellefteÄ AIK

Angriff:

17. PÀr Lindholm, SkellefteÄ AIK
18. Dennis Everberg, Rögle BK
19. Marcus Sörensen, Fribourg-Gottéron
20. André Petersson, HV71
21. Leo Carlsson, Örebro HK
23. Lucas Raymond, Detroit Red Wings
24. Oscar Lindberg, SC Bern
33. Jakob Silfverberg, Anaheim Ducks
48. Jonatan Berggren, Detroit Red Wings
49. Fabian Zetterlund, San José Sharks
59. Linus Johansson, FĂ€rjestads BK
70. Dennis Rasmussen, HC Davos*
91. Carl Grundström, Los Angeles Kings
95. Jacob de la Rose, Fribourg-Gottéron
98. Alexander Nylander, Pittsburgh Penguins

* Nach der Gruppenphase musste André Petersson (HV71) das Turnier verletzungsbedingt verlassen. Er wurde im Viertelfinale durch Dennis Rasmussen ersetzt.

Cheftrainer: Sam Hallam

Eishockey-WM 2022 – Sechster Platz

Tor:

35. Linus Ullmark, Boston Bruins
45. Magnus Hellberg, Detroit Red Wings
63. Marcus Högberg, Linköping HC

Abwehr:

6. Adam Larsson, Seattle Kraken
7. Henrik Tömmernes, Geneve-Servette
8. Marcus Pettersson, Pittsburgh Penguins
23. Oliver Ekman-Larsson, Vancouver Canucks
26. Rasmus Dahlin, Buffalo Sabers
54. Anton Lindholm, Dinamo Minsk
56. Erik Gustafsson, Chicago Blackhawks
64. Jonathan Pudas, SkellefteÄ AIK

Angriff:

12. Max Friberg, Frölunda HC
17. Oskar Lang, Leksands IF
28. Anton Bengtsson, Rögle BK
32. Lucas Wallmark, clubless
40. Jacob Peterson, Dallas Stars
42. Joakim Nordström, clubless
48. Carl Klingberg, EV Zug
62. Joel Kellman, VÀxjö Lakers
66. Nils Åman, Leksands IF
72. Emil Bemström, Columbus Blue Jackets
74. Rasmus Asplund, Buffalo Sabers
86. Mathias Bromé, HC Davos
88. William Nylander, Toronto Maple Leafs
91. Carl Grundström, Los Angeles Kings

Cheftrainer: Johan Garpenlöv

Eishockey-WM 2021 – Neunter Platz

Tor:  Adam Reideborn, Viktor Fasth und Samuel Ersson

Abwehr: Klas Dahlbeck, Henrik Tömmernes, Lawrence Pilut, Albert Johansson, Jonathan Pudas, Nils Lundkvist, Jesper Sellgren, Viktor Lööv und Magnus Nygren

Angriff: Adrian Kempe, Max Friberg, Pontus Holmberg, PÀr Lindholm, Oscar Lindberg, Jesper Frödén, Mario Kempe, Isac Lundeström, Andreas Wingerli, Carl Klingberg, Filip HÄllander, Dennis Rasmussen, Marcus Sörensen, Rickard Rakell och Victor Olofsson

Cheftrainer: Johan Garpenlöv

Eishockey-WM 2019 – FĂŒnfter Platz

Tor: Jhonas Enroth, Jacob Markström und Henrik Lundqvist

Abwehr: John Klingberg, Adam Larsson, Robert HĂ€gg, Mattias Ekholm, Marcus Pettersson, Oliver Ekman Larsson, Philip Holm und Erik Gustafsson

Angriff: Adrian Kempe, Alexander Wennberg, Marcus KrĂŒger, Loui Eriksson, Elias Lindholm, Mario Kempe, Oskar Lindblom, Elias Pettersson, Anton Lander, Jesper Bratt, Dennis Rasmussen, Patric Hörnqvist, William Nylander und Gabriel Landeskog

Cheftrainer: Rikard Grönborg

Eishockey-WM 2018 – WM-Gold

Tor: Anders Nilsson, Magnus Hellberg und Filip Gustavsson

Abwehr: John Klingberg, Mattias Ekholm, Mikael Wikstrand, Adam Larsson, Oliver Ekman Larsson, Hampus Lindholm, Erik Gustafsson

Angriff: Adrian Kempe, Mikael Backlund, Johan Larsson, Mattias Janmark, Gustav Nyquist, Dennis Everberg, Lias Andersson, Jacob de la Rose, Viktor Arvidsson, Elias Pettersson, Rickard Rakell, Patric Hörnqvist, Filip Forsberg, Magnus PÀÀjÀrvi und Mika Zibanejad

Cheftrainer: Rikard Grönborg

Eishockey-WM 2017 – WM-Gold

Tor: Henrik Lundqvist, Viktor Fasth och Eddie LÀck

Abwehr: John Klingberg, Philip Holm, Anton StrÄlman, Oliver Ekman Larsson, Alexander Edler, Jonas Brodin och Victor Hedman

Angriff: Marcus KrĂŒger, Dennis Everberg, Nicklas BĂ€ckström, Joel Lundqvist (C), Joel Eriksson Ek, Elias Lindholm, William Nylander, Carl Söderberg, Joakim Nordström, Carl Klingeberg, Victor Rask, Linus Omark, William Karlsson, Oskar Lindberg och Gabriel Landeskog

Cheftrainer: Rikard Grönborg

Eishockey-WM 2016 – FĂŒnfter Platz

Tor: Jacob Markström, Viktor Fasth och Joel Lassinantti

Abwehr: Mattias Ekholm, Adam Larsson, Oscar Fantenberg, Johan Fransson, Erik Gustafsson, Magnus Nygren, Anton Lindholm och Erik Gustafsson

Angriff: Patrick Cehlin, Mattias Ritola, Gustav Nyqvist, Mattias Sjögren, Mikael Backlund, Jimmie Ericsson, Martin Lundberg, Johan Sundström, John Norman, Alexander Wennberg, Andre Burakovsky, Linus Omark, Linus Klasen och Robert Rosén

Cheftrainer: PĂ€r MĂ„rts

Eishockey-WM 2015 – FĂŒnfter Platz

Tor: Jhonas Enroth, Anderas Nilsson och Markus Svensson

Abwehr: Jonas Ahnelöv, Mattias Ekholm, Oliver Ekman Larsson, Petter Granberg, Oscar Klefbom, John Klingberg, Staffan Kronwall och Daniel Rahimi

Angriff: Nicklas Danielsson, Jimmie Ericsson, Loui Eriksson, Filip Forsberg, Simon Hjalmarsson, Jacob Josefson, Anton lander, Elias Lindholm, Joakim Lindström, Joel Lundqvist, Oscar Möller, Victor Rask, Mattias Sjögren och Andreas Thuresson

Cheftrainer: PĂ€r MĂ„rts

Eishockey-WM 2014 – WM-Bronze

Tor: Joacim Eriksson, Anders Nilsson och Linus Ullmark

Abwehr: Jonas Ahnelöv, Niclas Andersén, Mattias Ekolm, Tim Erixon, Johan Fransson, Erik Gustafsson, Magnus Nygren och Daniel Rahimi

Angriff: Dick Axelsson, Mikael Backlund, Nicklas Danielsson, Jimmie Ericsson, Simon Hjalmarsson, Calle JÀrnkrok, Linus Klasen, Joakim Lindström, Joel Lundqvist, Oscar Möller, Gustav Nyquist, Dennis Rasmussen och Mattias Sjögren

Cheftrainer: PĂ€r MĂ„rts

Eishockey-WM 2013 – WM-Gold

Tor: Jhonas Enroth, Johan Gustafsson och Jacob Markström

Abwehr: Alexander Edler, Petter Granberg, Erik Gustafsson, Johan Fransson, Elias FĂ€lth, Staffan Kronwall och Henrik Tallinder

Angriff: Dick Axelsson, Nicklas Danielsson, Jimmie Ericsson, Loui Eriksson, Simon Hjalmarsson, Andreas JÀmtin, Calle JÀrnkrok, Gabriel Landeskog, Oscar Lindberg, Joel Lundqvist, Niklas Persson, Fredrik Pettersson, Daniel Sedin, Henrik Sedin och Martin Thörnberg

Cheftrainer: PĂ€r MĂ„rts

Eishockey-WM 2012 – Sechster Platz

Tor: Jhonas Enroth, Viktor Fasth och Cristopher Nihlstorp

Abwehr: Jonas Brodin, Jonathan Ericsson, Victor Hedman, Niklas Hjalmarsson, Erik Karlsson, Niklas Kronwall och Staffan Kronwall

Angriff: Daniel Alfredsson, Nicklas BĂ€ckström, Loui Eriksson, Johan FranzĂ©n, Patric Hörnqvist, Calle JĂ€rnkrok, Marcus KrĂŒger, Gabriel Landeskog, Johan Larsson, Joel Lundqvist, Niklas Persson, Fredrik Pettersson, Jakob Silfverberg, Viktor StĂ„lberg och Henrik Zetterberg

Cheftrainer: PĂ€r MĂ„rts

Eishockey-WM 2011 – WM-Silber

Tor: Erik Ersberg, Viktor Fasth och Anders Nilsson

Abwehr: Oliver Ekman-Larsson, Tim Erixon, Daniel Fernholm, Nicklas Grossman, Carl Gunnarsson, Staffan Kronwall, David Petrasek och David Rundblad

Angriff: Mikael Backlund, Patrik Berglund, Jimmie Ericsson, Loui Eriksson, Andreas JĂ€mtin, Marcus KrĂŒger, Robert Nilsson, Magnus PÀÀjĂ€rvi, Niklas Persson, Jakob Silfverberg, Mattias Sjögren, Mattias Tedenby, Martin Thörnberg och Rickard Wallin

Cheftrainer: PĂ€r MĂ„rts

Die schwedische „Tre Konor“

Die schwedische Eishockeynationalmannschaft ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Nationalmannschaften Schwedens, schließlich ist Eishockey einer der grĂ¶ĂŸten Sportarten in dem skandinavischen Land. Seit 1938 trĂ€gt die Mannschaft den Namen „Tre Kronor“, ĂŒbersetzt „die drei Kronen“, nachdem Birger Nilsson und Herman Carlsson beschlossen hatten, dass die schwedische Flagge durch die alten drei Kronen ersetzt werden sollte, welche Schweden symbolisieren.