Hier ist der Kader, der bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2024 in der Tschechischen Republik fĂĽr Ă–sterreich auftreten wird. Das Team startet die WM mit einem Spiel gegen Dänemark am Samstag, den 11. Mai, und beendet die Gruppenphase gegen GroĂźbritannien am Dienstag, den 20. Mai 2024. Ă–sterreich ist in der Gruppe A und spielt die Vorrundenspiele in der „O2 Arena“ in der Haupstadt Prag.

Hier ist Ă–sterreichs komplettes WM-Programm:
Samstag, 11. Mai um 16:20 Österreich–Dänemark
Sonntag, 12. Mai um 20:20 Ă–sterreich-Schweiz
Dienstag, 14. Mai um 20:20 Kanada-Ă–sterreich
Donnerstag, 16. Mai um 16:20 Finnland–Österreich
Freitag, 17. Mai um 20:20 Tschechische Republik–Österreich
Sonntag, 19. Mai um 16:20 Norwegen-Ă–sterreich
Dienstag, 21. Mai um 12:20 Ă–sterreich-GroĂźbritannien

Die österreichische Herren-Nationalmannschaft wird vom Cheftrainer Roger Bader geleitet und hat im Laufe der Jahre 2 WM-Bronzemedaillen gewonnen. Die letzte Medaille wurde 1947, also vor knapp 70 Jahren, geholt.

🇦🇹 Österreichs Kader für die Eishockey-WM 2024

Tor

Thomas Höneckl (Black Wings Linz)
David Kickert (EHC Red Bull Salzburg)
David Madlener (Pioneers Vorarlberg)

Abwehr

Clemens Unterweger (EC-KAC)
Dominique Heinrich (Vienna Capitals)
Bernd Wolf (Lugano)
David Maier (EC-KAC)
Steven Strong (EC-KAC)
RamĂłn Schnetzer (Thurgau)
Paul Stapelfeldt (EHC Red Bull Salzburg)
Kilian ZĂĽndel (EC Graz 99ers)

Angriff

Marco Rossi (Minnesota Wild)
Peter Schneider (EHC Red Bull Salzburg)
Manuel Ganahl (EC-KAC)
Lukas Haudum (EC-KAC)
Thomas Raffl (EHC Red Bull Salzburg)
Benjamin Baumgartner (SC Bern)
Benjamin Nissner (EHC Red Bull Salzburg)
Mario Huber (EHC Red Bull Salzburg)
Dominic Zwerger (HC Ambri-Piotta)
Lucas Thaler (EHC Red Bull Salzburg)
Vinzenz Rohrer (ZSC Lions)
Ali Wukovits (EHC Red Bull Salzburg)
Nico Brunner (Vienna Capitals)
Paul Huber (EHC Red Bull Salzburg)

🏆 Hat Österreich jemals die Eishockey-WM gewonnen?

Nein, die österreichische Nationalmannschaft hat es noch nie geschafft, die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Ă–sterreichs Eishockey-WM-Geschichte

Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft nahm zum ersten Mal im Jahre 1930 an einer WM teil und erreichte dort den vierten Platz. In den folgenden Jahren feierte das Team große Erfolge und holte auch seine bisher zwei einzigen Medaillen. In den 50er-Jahren stieg die Mannschaft in die untere Liga ab, wo sie bis in die 90er-Jahre blieb. Dann gab es ein langerwartetes Comeback in der höchsten Spielklasse, die man nach der WM 2004 wieder verließ. Seither ist es für die Österreicher ein ständiges Hin und Her zwischen den Divisionen, wobei man aktuell das fünfte WM-Turnier in Folge in der Top-Division antritt. Eigentlich war Österreich 2019 abgestiegen, durfte jedoch bei der folgenden Weltmeisterschaft, welche aufgrund der Corona-Pandemie erst im Jahr 2022 stattfand, anstelle der gesperrten weißrussischen Nationalmannschaft in der höchsten Spielklasse teilnehmen.

Hier finden Sie eine Liste der Platzierungen der Mannschaft bei den bisherigen Meisterschaften.

WM 1930: Vierter Platz
WM 1931: WM-Bronze
WM 1932: Nicht teilgenommen
WM 1933: Vierter Platz
WM 1934: Siebter Platz
WM 1935: Sechster Platz
WM 1936: Nicht teilgenommen
WM 1937: Nicht teilgenommen
WM 1938: Zehnter Platz
WM 1939: Nicht teilgenommen
WM 1947: WM-Bronze
WM 1948: Nicht teilgenommen
WM 1949: Platz sechs
WM 1950: Nicht teilgenommen
WM 1951: FĂĽnfter Platz Division B
WM 1952: Zweiter Platz Division B
WM 1953: Dritter Platz Division B
WM 1954: Nicht teilgenommen
WM 1955: Zweiter Platz Division B
WM 1956: Nicht teilgenommen
WM 1957: Siebter Platz
WM 1958: Nicht teilgenommen
WM 1959: Nicht teilgenommen
WM 1960: Nicht teilgenommen
WM 1961: Sechster Platz Division B
WM 1962: Zweiter Platz Division B
WM 1963: Erster Platz Division C
WM 1964: Nicht teilgenommen
WM 1965: FĂĽnfter Platz Division B
WM 1966: FĂĽnfter Platz Division B
WM 1967: Sechster Platz Division B
WM 1968: Nicht teilgenommen
WM 1969: Siebter Platz Division B (Abstieg in Division C)
WM 1970: Erster Platz Division C (Aufstieg in Division B)
WM 1971: Siebter Platz Division B (Abstieg in Division C)
WM 1972: Erster Platz Division C (Aufstieg in Division B)
WM 1973: FĂĽnfter Platz Division B
WM 1974: Achter Platz Division B (Abstieg in Division C)
WM 1975: Dritter Platz Division C
WM 1976: Erster Platz Division C (Aufstieg in Division B)
WM 1977: Neunter Platz Division B (Abstieg in Division C)
WM 1978: Zweiter Platz Division C (Aufstieg in Division B)
WM 1979: Siebter Platz Division B (Abstieg in Division C)
WM 1981: Erster Platz Division C (Aufstieg in Division B)
WM 1982: Zweiter Platz Division B
WM 1983: Dritter Platz Division B
WM 1985: Vierter Platz Division B
WM 1986: Sechster Platz Division B
WM 1987: Dritter Platz Division B
WM 1989: Sechster Platz Division B
WM 1990: Dritter Platz Division B
WM 1991: FĂĽnfter Platz Division B
WM 1992: Erster Platz Division B (Aufstieg in die höchste Spielklasse)
WM 1993: Neunter Platz
WM 1994: Achter Platz
WM 1995: Elfter Platz
WM 1996: Zwölfter Platz
WM 1997: Vierter Platz Division B
WM 1998: FĂĽnfzehnter Platz
WM 1999: Zehnter Platz
WM 2000: 13. Platz
WM 2001: Elfter Platz
WM 2002: Zwölfter Platz
WM 2003: Zehnter Platz
WM 2004: Elfter Platz
WM 2005: Sechzehnter Platz (Abstieg in Division 1)
WM 2006: Erster Platz Division 1 Gruppe B (Aufstieg in die höchste Spielklasse)
WM 2007: FĂĽnfzehnter Platz (Abstieg in Division 1)
WM 2008: Erster Platz Division 1A (Aufstieg in die höchste Division)
WM 2009: Vierzehnter Platz
WM 2010: Erster Platz Division 1A (Aufstieg in die höchste Division)
WM 2011: FĂĽnfzehnter Platz (Abstieg in Division 1)
WM 2012: Zweiter Platz Division 1A (Aufstieg in die höchste Spielklasse)
WM 2013: FĂĽnfzehnter Platz (Abstieg in Division 1)
WM 2014: Zweiter Platz Division 1A (Aufstieg in die höchste Spielklasse)
WM 2015: FĂĽnfzehnter Platz (Abstieg in Division 1)
WM 2016: Vierter Platz Division 1A
WM 2017: Erster Platz Division 1A (Aufstieg in die höchste Division)
WM 2018: Vierzehnter Platz
WM 2019: Sechzehnter Platz (Abstieg in Division 1A)
WM 2021: Division 1 wegen abgesagt Pandemie
WM 2022: Elfter Platz
WM 2023: Vierzehnter Platz

Ă–sterreichs ehemalige WM-Kader

Hier finden Sie die Mannschaftsaufstellung, die Ă–sterreich bei frĂĽheren Eishockey-Weltmeisterschaften vertreten hat.

Eishockey WM 2023 – Vierzehnter Platz

Tor:

29. Bernhard Starkbaum, Vienna Capitals
30. David Kickert, Red Bull Salzburg
31. David Madlener, Pioneers Vorarlberg

Abwehr:

12. David Maier, Klagenfurt
13. Philipp Wimmer, Red Bull Salzburg
14. Kilian Zündel, Ambrì-Piotta
20. Nico Brunner, Vienna Capitals
24. Steven Strong, Klagenfurt
32. Bernd Wolf, Lugano
64. David Reinbacher, Kloten
78. Thimo Nickl, AIK
91. Dominique Heinrich, Red Bull Salzburg

Angriff:

3. Peter Schneider, Red Bull Salzburg
5. Thomas Raffl, Red Bull Salzburg
9. Ali Wukovits, Red Bull Salzburg
16. Dominic Zwerger, Ambrì-Piotta
17. Manuel Ganahl, Klagenfurt
21. Lukas Haudum, Klagenfurt
23. Marco Rossi, Iowa Wild
26. Oliver Achermann, La Chaux-de-Fonds
41. Henrik Neubauer, Zell am See
48. Lucas Thaler, Red Bull Salzburg
52. Paul Huber, Red Bull Salzburg
70. Benjamin Nissner, Red Bull Salzburg
96. Mario Huber, Red Bull Salzburg

Eishockey WM 2022 – Elfter Platz

Tor:

29. Bernhard Starkbaum, EV spusu Vienna Capitals
30. David Kickert, EV spusu Vienna Capitals
31. David Madlener, Dornbirner Eishockey Club

Abwehr:

4. Dominic Hackl, EV spusu Vienna Capitals
7. Erik Kirchschläger, Moser Medical Graz99ers
12. David Maier, EC-KAC
13. Philipp Wimmer, EC Red Bull Salzburg
14. Kilian ZĂĽndel, EC Red Bull Salzburg
19. Dominique Heinrich, EC Red Bull Salzburg
20. Nico Brunner, EC GRAND IMMO VSV
25. Clemens Unterweger, EC-KAC
32. Bernd Wolf, HC Lugano (NL)

Angriff:

3. Peter Schneider, EC Red Bull Salzburg
5. Thomas Raffl, EC Red Bull Salzburg
7. Brian Lebler, EC Red Bull Salzburg
8. Ali Wukovits, EC Red Bull Salzburg
11. Marco Kasper, Rögle BK (SHL)
16. Dominic Zwerger , HC Ambri-Piotta (NL)
17. Manuel Ganahl, EC-KAC
18. Benjamin Baumgartner, HC Lausanne (NL)
21. Lukas Haudum, EC-KAC
22. Nico Feldner, Sheffield Steelers (EIHL)
24. Paul Huber, EC Red Bull Salzburg
26. Oliver Achermann, HC La Chaux-de-Fonds (SL)
27. Benjamin Nissner, EC Red Bull Salzburg

Eishockey WM 2019 – Sechzehnter Platz

Tor: Bernhard Starkbaum, David Kickert und Lukas Herzog

Abwehr: Patrick Peter, Steven Strong, Matrin Schumnig, Raphael Wolf, Markus Schlacher, Alexander Pallestrang, Dominique Heinrich und Clemens Unterweger

Angriff: Peter Schneider, Thomas Raffl, Alexander Rauchenwald, Michael Raffl, Patrick Obrist, Dominic Zwerger, Manuel Ganahl, Lukas Haudum, Fabio Hofer, Thomas Hundertpfund, Konstantin Komarek, Raphael Herburger, Alexander Cijan und Benjamin Baumgartner