Bundestrainer Jeff MacLeod hat bekanntgegeben, welche 23 Spielerinnen bei der Frauen-Weltmeisterschaft vom 03. bis zum 14. April mit dem Adler auf der Brust für Deutschland auflaufen werden. Die WM 2024 findet in Utica, gelegen im US-Bundesstaat New York, statt und ist die 26. Auflage des prestigereichsten Turnieres im Frauen-Eishockey.  

Neulinge, Legionärinnen und Routiniers – bunte Mischung im DEB-Kader 

Am 26. März startete die deutsche Frauen-Nationalmannschaft am Bundesstützpunkt in Füssen in die WM-Vorbereitung. Gestern machten sich die DEB-Frauen dann auf den Weg in die USA, wo es in die zweite und finale Vorbereitungsphase vor dem Auftaktspiel am 04. April gegen Dänemark geht. Erst in den USA zur Nationalmannschaft dazugestoßen waren die sechs deutschen Legionärinnen, die in den USA und Kanada aktiv sind, nämlich Torhüterin Sandra Abstreiter aus der “Professional Women’s Hockey League” (Ottawa), Nina Jobst-Smith von der “University of Minnesota”, Svenja Voigt von der “St. Cloud State University”, Nina Christof vom “Rensselaer Polytechnic Institute” sowie die Zwillinge Luisa und Lilli Welcke von der “Boston University”. Eine weitere Legionärin im Kader ist Franziska Feldmeier vom schwedischen “Linköping HC”. 

Insgesamt setzt Bundestrainer MacLeod auf eine bunte Mischung aus Spielerinnen vergangener WM-Aufgebote und einigen Neulingen. 17 der 23 Spielerinnen im Kader waren bereits bei der WM 2023 für den DEB aktiv. Dazu kommen vier Erstnominierungen, nämlich Torhüterin Lisa Hemmerle von dem ERC Ingolstadt, das Geschwisterpaar Lucia und Tara Schmitz von den Mad Dogs Mannheim und die gerade einmal 16-jährige Torhüterin Hannah Loist von den Grizzlys Wolfsburg. Den Kader komplettieren zwei Rückkehrerinnen mit Emily Nix (ERC Ingolstadt) und Jule Schiefer (ECDC Memmingen Indians).  

Am stärksten vertreten im deutschen WM-Aufgebot ist der viermalige und amtierende deutsche Meister, die ECDC Memmingen Indians, mit sieben Spielerinnen. Außerdem mehrfach vertreten sind die Mad Dogs Mannheim mit drei Spielerinnen sowie der ERC Ingolstadt mit fünf Spielerinnen. 

Kader 

Tor: 

35. Sandra Abstreiter (PWHL Ottawa)
67. Lisa Hemmerle (ERC Ingolstadt)
95. Hannah Loist (Grizzlys Wolfsburg) 

Abwehr: 

5. Charlott Schaffrath (ECDC Memmingen Indians)
8. Ronja Hark (ECDC Memmingen Indians)
14. Carina Strobel (ECDC Memmingen Indians)
20. Daria Gleißner (ECDC Memmingen Indians)
21. Tabea Botthof (Mad Dogs Mannheim)
26. Tara Schmitz (Mad Dogs Mannheim)
28. Nina Jobst-Smith (University of Minnesota) 

Angriff: 

6. Theresa Wagner (ERC Ingolstadt)
7. Franziska Feldmeier (Linköping HC)
9. Svenja Voigt (St. Cloud State University)
11. Nicola Eisenschmid (ECDC Memmingen Indians)
13. Luisa Welcke (Boston University)
16. Jule Schiefer (ECDC Memmingen Indians)
17. Emily Nix (ERC Ingolstadt)
18. Bernadette Karpf (ERC Ingolstadt)
25. Laura Kluge (ECDC Memmingen Indians)
29. Nina Christof (Rensselaer Polytechnic Institute)
32. Lucia Schmitz (Mad Dogs Mannheim)
33. Lilli Welcke (Boston University)
34. Celina Haider (ERC Ingolstadt)