Wie bereits gegen die USA unterlag die deutsche Nationalmannschaft auch im dritten Vorrundenspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft 2024 gegen Schweden mit 1:6. Im tschechischen Ostrava war Deutschland erneut ohne Chance und befindet sich nun tabellarisch in ernstzunehmenden Problemen. 

Favorit Schweden dominiert gegen Deutschland 

Besonders die schwedische Defensive machte es der DEB-Auswahl am heutigen Abend enorm schwer und erlaubte den Schützlingen von Bundestrainer Harold Kreis kaum gefährliche Torchancen. Weiterhin schaltete sich das schwedische Defensiv-Trio um Erik Karlsson, Marcus Pettersson und Rasmus Dahlin auch offensiv ein und sorgte für einen zu keiner Zeit gefährdeten Sieg. Die drei NHL-Spieler dürften eine der stärksten Abwehrreihen bei der diesjährigen WM bilden und könnten für die Schweden ein wichtiger Erfolgsgarant im weiteren Turnierverlauf werden. 

Im ersten Drittel hatte DEB-Goalie Philipp Grubauer gleich zwei Mal das Nachsehen, beide Male gegen einen Spieler der Pittsburgh Penguins aus der stärksten Eishockeyliga der Welt, der NHL. Mit Erik Karlsson hat die schwedische Nationalmannschaft einen Verteidiger auf Weltklasse-Niveau in ihren Reihen und gepaart mit seinem Vereins- und Nationalmannschaftskollegen Marcus Pettersson brachte der 33-jährige die Schweden bereits im ersten Spielabschnitt in eine komfortable Ausgangslage. Es sollte jedoch noch ein Treffer fallen, denn nur wenige Sekunden vor der Pause erhöhte mit Victor Oloffson ein weiterer NHL-Spieler auf 3:0. Aus der Pause kam die deutsche Mannschaft mit noch größeren Unkonzentriertheiten in der Defensive und so stand es bereits in der 30. Spielminute 5:0 für Schweden. Das Debakel für die DEB-Männer war besiegelt, einziger Lichtblick war der Treffer von Leonhard Pföderl zum zwischenzeitlichen 1:5 aus deutscher Sicht. Doch auch bei diesem Ergebnis sollte es nicht bleiben, denn in der 52. Spielminute sorgte Isac Lundestrom, ebenfalls NHL-Legionör, mit seinem Tor für den 6:1 Endstand. 

Deutschland rutscht in die untere Tabellenhälfte 

Nach dem erfolgreichen Start in die Weltmeisterschaft gingen die DEB-Männer voller Enthusiasmus in die Duelle mit den Favoriten aus den USA und Schweden. Doch bereits nach der 1:6 Klatsche gegen die USA wurde jene Euphorie gedämpft und nun kam es gegen Schweden noch schlimmer und es folgte die zweite herbe Niederlage. Nun steht die deutsche Mannschaft nach drei Spielen mit nur einem Sieg und zwei Niederlagen auf dem sechsten Platz in der Gruppe B, was aktuell nicht für das Viertelfinale reichen würde.  

Es ist jedoch anzumerken, dass Deutschland nach der überraschenden Niederlage der US-Amerikaner gegen die Slowakei weiterhin nur ein Punkt auf die Plätze Vier und Drei fehlen. Die Slowaken auf der anderen Seite konnten durch den knappen Sieg nach Verlängerung gegen die Favoriten aus den USA wichtige Punkte im Kampf um den Viertelfinaleinzug sammeln. Gleichzeitig würde dies bedeuten, dass hinter der Slowakei und den beiden Favoriten aus den USA und Schweden nur noch ein Viertelfinalplatz übrigbleiben würde. Um diesen dürfte die DEB-Auswahl dann mit den Vorjahresdritten aus Lettland konkurrieren, gegen welchen die amtierenden Vizeweltmeister am kommenden Mittwoch um 16:20 Uhr antreten wird. 

Tabelle 

1. Schweden (9 Punkte, 3 Spiele)
2. Slowakei (5 Punkte, 3 Spiele)
3. Lettland (4 Punkte, 2 Spiele)
4. USA (4 Punkte, 3 Spiele)
5. Kasachstan (3 Punkte, 2 Spiele)
6. Deutschland (3 Punkte, 3 Spiele)
7. Frankreich (1 Punkt, 2 Spiele)
8. Polen (1 Punkt, 2 Spiele)