Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat ihre Teilnahme am 5-Nationen-Turnier im tschechischen Liberec ohne Sieg beendet. Aus vier Spielen gab es vier Niederlagen, drei davon deutlich, für die DEB-Damen. Nun richtet sich der Blick der deutschen Eishockey-Spielerinnen auf das bevorstehende Saisonhighlight, die Weltmeisterschaft vom 03. bis zum 14. April 2024. 

Nur ein Treffer in vier Spielen 

Lediglich ein Tor gelang den DEB-Damen in den vier Spielen beim 5-Nationen-Turnier in der Tschechischen Republik. In das Vorbereitungsturnier starteten die deutschen Damen vergleichsweise gut mit einer 0:2 Niederlage gegen die Schweiz, worauf die erste deutliche Niederlage folgte. Der einzige deutsche Treffer bei der 1:7 Niederlage gegen die Gastgeberinnen war am Ende nicht mehr als Ergebniskosmetik. Die letzten beiden Spiele gegen die skandinavischen Top-Mannschaften Finnland und Schweden gingen beide mit 0:4 verloren. 

Wichtige Erfahrungen trotz deutlicher Niederlagen 

Rein ergebnistechnisch war das letzte Vorbereitungsturnier vor der WM im April eine Enttäuschung, denn nicht nur verlor Deutschland alle vier Turnierspiele, sondern außerdem gelang nur ein einziger Treffer. Dennoch beschreibt der Bundestrainer Jeff MacLeod die Turniererfahrung als “wertvoll”, denn die Spielerinnen hätten sich im Turnierverlauf stetig verbessert. Besonderes Lob sprach der Bundestrainer für die 15-jährige Debütantin Charleen Poindl aus, welche eine starke Leistung bei ihrem Premierenauftritt für die A-Nationalmannschaft geleistet habe. Für die Zusammenstellung des endgültigen WM-Kaders wird MacLeod sicherlich die Erkenntnisse aus dem 5-Nationen-Turnier gebrauchen können, um den bestmöglichen Kader für eine erfolgreiche Weltmeisterschaft zusammenzustellen. 

Ergebnisse 

Schweiz – Deutschland 0:2
Deutschland – Tschechische Republik 1:7
Deutschland – Schweden 0:4
Finnland – Deutschland 4:0